Neuste Artikel

Unsere Heimatküche (1): Frühlingsrezept mit Geifertshofener Pfefferkäse (Wed, 25 Mar 2020)
Köstliches aus Hohenlohe: In unserem Blog stellen wir jeden Monat Gerichte mit den tollen Erzeugnissen unserer Bauern in den Mittelpunkt. Heute empfiehlt unser kulinarischer Botschafter Maximilian Korschinsky ein Gericht mit Geifertshofener Pfefferkäse.
>> Mehr lesen

Zweiter Platz beim Roter-Presssack-Contest (Mon, 16 Mar 2020)
Wer macht den besten roten Presssack Hohenlohes? Dank Slowfood Convivium Mainfranken-Hohenlohe ist diese Frage geklärt: Metzgermeister Philipp Brauch (Foto, bei einer Hausschlachtung) von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall erringt die Silbermedaille. Beim Wurstwettbewerb muss er sich nur seinem Berufskollegen Hugo Rummler aus Neunkirchen bei Bad Mergentheim geschlagen geben und landet auf Platz zwei, dritter im Bunde ist Direktvermarkter Wilfried Bauer aus Bächlingen.
>> Mehr lesen

Wenn das kein Glück bringt! (Wed, 11 Mar 2020)
Im Hohenloher Freilandmuseum in Schwäbisch Hall-Wackershofen beginnt an diesem Sonntag, 15. März, die Museumssaison mit gleich zwei Glücksbringern: Beim Aktionstag begegnen die Besucher Schornsteinfegern und Schwäbisch-Hällischen Schweinen.
>> Mehr lesen

Ran an die Kohlen (Wed, 04 Mar 2020)
Barbecue-Fans sind schon ganz heiß: Bald startet die Grillsaison 2020! Unser Grillmeister Harro Bollinger steckt mitten in den Vorbereitungen. Der Metzgermeister hat zwei neue Kurse für die Hällische Grillakademie konzipiert. Die Zutaten: „das Beste aus Hohenlohe“.
>> Mehr lesen

Über Wildsamen, grüne Kreuze und die Zukunft (Wed, 26 Feb 2020)
Ort: Herbertshausen (Kreis Schwäbisch Hall) Tiere: 120 Schwäbisch-Hällische Zuchtsauen 700 Schwäbisch-Hällische Mastschweine   Mit Ehefrau Damaris und seinen beiden Kindern Karlotta und Ferdinand lebt Markus Ehrmann im ersten und zweiten Stock des Bauernhauses in Herbertshausen bei Rot am See. Der promovierte Agrarwissenschaftler züchtet und mästet Schwäbisch-Hällische Schweine.
>> Mehr lesen

Vom Rüssel bis zum Schwänzle (14): Schweineniere (Thu, 20 Feb 2020)
Köstliche Schweinereien: In unserer Serie „Vom Rüssel bis zum Schwänzle“ stellen wir jeden Monat bekannte und weniger bekannte Stücke von Schwäbisch-Hällischem Qualitätsschweinefleisch g.g.A. in den Mittelpunkt. Heute: die Niere.  
>> Mehr lesen

Bio garantiert hohe Wertschöpfung (Thu, 13 Feb 2020)
Bio in Deutschland boomt. Die ökologisch bewirtschaftete Fläche ist innerhalb von fünf Jahren um 50 Prozent gestiegen. Heute stammt jedes neunte Ei von einem Bio-Huhn und auch der Anteil an Bio-Schweinefleisch steigt.  
>> Mehr lesen

„Ich bin froh, dass wir dabei sind“ (Thu, 06 Feb 2020)
Ort: Niederstetten (Main-Tauber-Kreis) Tiere: 150 Schwäbisch-Hällische Zuchtsauen 780 Schwäbisch-Hällische Mastschweine Zum Mittagessen versammeln sich drei Generationen in der Wohnküche: Birgit und Hartmut Frieß, deren Sohn Tobias und Hartmuts Eltern Gertrud und Gerhard. In Streichental bei Niederstetten züchtet und mästet die Familie Schwäbisch-Hällische Schweine.  
>> Mehr lesen

Brauchtum an Lichtmess (Thu, 30 Jan 2020)
2.2.2020 – ein Datum mit Schnapszahlen. Im bäuerlichen Leben früherer Tage war der 2. Februar aber kein Scherz, sondern ein wichtiger Tag: An Lichtmess, dem 40. Tag nach Weihnachten begann traditionell das Bauernjahr.
>> Mehr lesen

Vom Rüssel bis zum Schwänzle (13): Schweineleber (Thu, 23 Jan 2020)
Köstliche Schweinereien: In unserer Serie „Vom Rüssel bis zum Schwänzle“ stellen wir jeden Monat bekannte und weniger bekannte Stücke von Schwäbisch-Hällischem Qualitätsschweinefleisch g.g.A. in den Mittelpunkt. Heute: die Leber.  
>> Mehr lesen

So funktioniert Tierwohl in der Praxis (Fri, 17 Jan 2020)
Was bedeutet artgerechte Tierhaltung und was kostet sie? Das ist 2020 das große Thema auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Das Schwäbisch-Hällische Landschwein der Hohenloher Bauern ist ein gutes Beispiel, wie Tierwohl in der Praxis funktioniert.  
>> Mehr lesen

Ein Betrieb mit Zukunft (Thu, 09 Jan 2020)
Ort: Dunzendorf-Niederstetten (Main-Tauber-Kreis) Tiere: 800 Schwäbisch-Hällische Mastschweine Gerhard Kümmerer, 51, bewirtschaftet seinen gepflegten Hof in dem kleinen Ort Dunzendorf bei Niederstetten. Die Mastställe mit den Schwäbisch-Hällischen Schweinen befinden sich außerhalb, sind aber mit dem Fahrrad in wenigen Minuten zu erreichen.  
>> Mehr lesen

Viel Glück im neuen Jahr! (Mon, 23 Dec 2019)
Glücksbringer haben in diesen Tagen Konjunktur. Dazu zählt das Schwein, erst recht, wenn es sich um ein so hübsches wie das Schwäbisch-Hällische handelt. Bei unserem Neujahrsquiz können Sie eines aus Plüsch gewinnen. Machen Sie mit!  
>> Mehr lesen

Vom Rüssel bis zum Schwänzle (12): Schweineschwanz (Thu, 19 Dec 2019)
Köstliche Schweinereien: In unserer Serie „Vom Rüssel bis zum Schwänzle“ stellen wir jeden Monat bekannte und weniger bekannte Stücke von Schwäbisch-Hällischem Qualitätsschweinefleisch g.g.A. in den Mittelpunkt. Heute: der Schwanz.
>> Mehr lesen

Bei Rahns hat Herdbuchzucht Tradition (Fri, 13 Dec 2019)
Ort: Schwarzenbronn (Main-Tauber-Kreis) Tiere: 40 Schwäbisch-Hällische Herdbuchsauen 2 Schwäbisch-Hällische Herdbucheber Wenn Friedrich und Frank Rahn aus Schwarzenbronn von ihren Schwäbisch-Hällischen Zuchtschweinen erzählen, beginnen sie unwillkürlich zu grinsen. Vor zwei Jahren sind die beiden in die Herdbuchzucht eingestiegen – und haben offenbar Spaß daran.   Herdbuchzüchter sind Landwirte mit einer besonderen Verantwortung, sorgen sie doch für den der jeweiligen Rasse entsprechenden Nachwuchs. Über die alte Landrasse ist in der Zuchtbuchordnung festgeschrieben: „Zuchtziel für die Schwäbisch-Hällische Rasse ist ein sehr widerstandsfähiges, langlebiges, milchergiebiges Schwein von sehr hoher Fruchtbarkeit und mit besten Muttereigenschaften ausgestattet. Es soll frohwüchsig und großrahmig sein, eine gute Futterverwertung sowie bei ausreichendem Muskelfleischanteil eine hervorragende Fleischbeschaffenheit aufweisen und sich für alle Haltungsformen einschließlich Weidehaltung eignen.“   "Die Schwäbisch-Hällischen sind unglaublich stur" Frank Rahn, Landwirt   Was hier nicht aufgeführt ist: „Die Schwäbisch-Hällischen sind unglaublich stur“, sagt Frank Rahn, 23, und lacht: „Wenn sie nicht laufen wollen, dann laufen sie nicht.“ Der Umstieg auf die alte Landrasse erfolgt bei den Rahns „im laufenden Betrieb“, wie es in der Fachsprache heißt. Will sagen: Ausscheidende Sauen werden durch die Schwäbisch-Hällischen ersetzt. Friedrich Rahn erinnert sich gut an die ersten so genannten Mohrenköpfle, die nach Schwarzenbronn gekommen sind: „Auch Schweine brauchen eine Eingewöhnungsphase, und bei den Hällischen dauerte es wirklich ein bisschen.“   b2ap3_thumbnail_2019_12_13_Folge_140_Bauern_Rahn_2.jpg   Vater und Sohn führen den Betrieb gemeinsam als GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts). Mögen sie auch neue Herdbuchzüchter für die Schwäbisch-Hällischen sein, Schweinezucht hat auf dem Betrieb in dem 70-Seelen-Dorf Tradition. Bereits vor mehr als 50 Jahren ist Franks Großvater in die Herdbuchzucht der Deutschen Landrasse eingestiegen. Friedrich Rahn, 54, erinnert sich noch gut an den Ebermarkt auf den Kocherwiesen in Schwäbisch-Hall, den er damals mit seinem Vater besucht hat. Um das Jahr 1995 wurde die traditionsreiche Veranstaltung eingestellt. Im Rahnschen Stall ist ein gewichtiges Erinnerungsstück zu bestaunen. Ein Freund hat ihm die alte Waage vermittelt, die früher bei den Versteigerungen beim Haller Ebermarkt eingesetzt wurde und heute in Schwarzenbronn ihren Dienst versieht.   b2ap3_thumbnail_2019_12_13_Folge_140_Bauern_Rahn_1.jpg   Tradition spielt im Leben der Familie Rahn generell eine große Rolle. Das Stammhaus mit dem schönen Gasthof Zum Goldenen Ross stammt aus dem Jahr 1763. Gegenüber wurde das Gästehaus mit zwei Ferienwohnungen errichtet. Um Wirtschaft und Urlauber kümmert sich vor allem Elke Rahn, 52. „Seit ich aus Triesdorf zurück bin, muss sie nicht mehr so viel im Stall mitarbeiten“, sagt Frank, der frisch gebackene Landwirtschaftstechniker. Wenn viel los ist, an Kirchweih beispielsweise oder beim so genannten Jahresessen, packen freilich alle mit an. Für Frank ist das selbstverständlich. Auf die Frage, ob er sich die Übernahme des Hofs überlegt habe, antwortet er nur: „Ich bin hier aufgewachsen, da habe ich gar nicht darüber nachgedacht.“   b2ap3_thumbnail_Kampagne_finanziert_20191213-080409_1.png b2ap3_thumbnail_blog_Folge70_Bauernjahr_4.png
>> Mehr lesen

Gutscheine für die Hällische Grillakademie (Thu, 05 Dec 2019)
Weihnachten naht. Wohl dem, der schon die Geschenke beisammen hat. Für alle anderen haben wir eine Idee, die garantiert ankommt: Verschenken Sie Gutscheine für die Hällische Grillakademie! Die Kult-Veranstaltung geht 2020 mit zwei neuen Kursen an den Start.  
>> Mehr lesen

Wertschätzung für die Bauern (Thu, 28 Nov 2019)
Mit tausenden Traktoren demonstrieren Landwirte in dieser Woche in Berlin und legen den Verkehr lahm. Einen Tag lang beschäftigt sich die Öffentlichkeit mit der Situation der Landwirtschaft in Deutschland. Das Interesse wird nicht von Dauer sein – und das ist schade. 
>> Mehr lesen

Vom Rüssel bis zum Schwänzle (11): Kotelett (Fri, 22 Nov 2019)
Köstliche Schweinereien: In unserer Serie „Vom Rüssel bis zum Schwänzle“ stellen wir jeden Monat bekannte und weniger bekannte Stücke von Schwäbisch-Hällischem Qualitätsschweinefleisch g.g.A. in den Mittelpunkt. Heute: Kotelett.
>> Mehr lesen

Wir leben in Symbiose mit der Natur (Thu, 14 Nov 2019)
Vor mehr als 30 Jahren hat Albrecht Löblein den elterlichen Betrieb auf dem Eichhof übernommen und auf ökologische Landwirtschaft umgestellt. Seit 20 Jahren werden hier Bio-Ferkel erzeugt. Der Landwirt ist überzeugt: „Regionalität ist unser einziger Weg.“
>> Mehr lesen

Gefragte Fachkraft mit Sachverstand (Fri, 08 Nov 2019)
Offenes Lächeln, angenehme Stimme, einnehmendes Äußeres: Lisa Marie Gewinner bringt alles mit für eine gute Fleischereifachverkäuferin. Natürlich ist die erste Kammersiegerin im Leistungswettbewerb der Handwerkskammer Heilbronn-Franken auch fachlich topfit.  
>> Mehr lesen

Metzgerei Herrler

Marktplatz 15

91171 Greding

 

Telefon: 08463 / 498

Fax: 08463 / 60 67 59

 

Email:

Info@Metzgerei-Herrler.de

 

Unsere Öffnungszeiten:

 

Montag:             7:00 - 18:00

Dienstag:           7:00 - 18:00

Mittwoch:           7:00 - 12:30

Donnerstag:       7:00 - 18:00

Freitag:              7:00 - 18:00

Samstag:           7:00 -12:30

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Metzgerei Herrler